Illegale Doppelstaatsbürgerschaft wird zur Regel: Vor allem Türken nützen die Wohltaten der Republik Österreich schamlos aus und brechen geltende Gesetze

Bei den regelmäßigen Besuchen  der beiden WIFF – Bezirksräte Ossi Turtenwald an diversen Floridsdorfer Beisl-Stammtischen steht seit einigen Tagen ein österreichweites Thema im Vordergrund: Die illegalen Staatsbürgerschaften von Zuwanderern aus der Türkei. Denn obwohl es in Österreich–  mit ganz wenigen Ausnahmen für besonders verdienstvolle Persönlichkeiten – gesetzlich verboten ist, zwei Staatsbürgerschaften zu besitzen, umgehen immer mehr Zuwanderer aus der Türkei diese Bestimmung. Die Praxis: Vor Erhalt der österreichischen Staatsbürgerschaft legen sie verpflichtend in Entsprechung des österreichischen Gesetzes die türkische Staatsbürgerschaft zurück, um sich nach Erhalt des rotweißroten Passes und der Staatsbürgerschaftsurkunde umgehend wieder die türkische Staatsbürgerschaft zurückzuholen.
„Hier leistet die Türkei mit ihren Passämtern auch an den Botschaften – etwa in Wien – einer Verletzung österreichischer Gesetze Vorschub!“, sagen die beiden WIFF–Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. „Und die geben das auch noch zu und sagen, sie würden den Bewerbern bei der Einreichung ohnehin sagen, dass dies laut österreichischem Gesetz verboten ist und sie möglicherweise mit Schwierigkeiten zu rechnen hätten“…

Da angesichts des Erdogan-Besuches in Wien zu erwarten ist, dass Zehntausende „österreichische“ Türken anlässlich der Wahlen in der Türkei in der türkischen Botschaft in Wien bzw. in den Konsulaten – unter Verletzung österreichischer Gesetze – zu den dort vorbereiteten Wahlurnen gehen werden, wendet sich WIFF – Wir für Floridsdorf mit nachfolgender Forderung an alle Parlamentsfraktionen:

Könnte man auch an die Medien weitergeben. Eine Zitierung von WIFF in einer Zeitung würde uns angesichts der öffentlichen Meinung in dieser Sache mit Sicherheit nützlich sein. Ich glaube aber – erhrlich gesagt – nicht, dass da jemand aufspringt.