Illegale Moschee: Nach WIFF-Aufdeckung soll jetzt Behörde aktiv werden.

Überraschende und vor allem positive Reaktion auf die von WIFF mittels Fotobeweisen vom 14. und 22. März aufgedeckte nachweisliche illegale Nutzung eines Bürogebäudes in der Richard Neutra-Gasse 8 (Großfeldsiedlung) als Iran-Islamische Moschee: Laut BV Papai (SPÖ) werde es jetzt „…strenge Kontrollen unter anderem durch die Baupolizei geben“.

Wie berichtet, wurde das Areal in der GFS im Vorjahr von der iranischen Botschaft angekauft und dem islamischen Verein „Imam Ali“ kostenlos überlassen. Da es sich bei der Liegenschaft aber um ein Gewerbegebiet handelt, ist eine Nutzung zu religiösen Zwecken – also etwa in Form eines Moscheebetriebes – laut Flächenwidmung nicht erlaubt.
 
WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek wiederholt daher seine jüngste Aufforderung an Irans Botschaft und den Religionsverein: „Alle in Österreich lebenden Menschen sind in der glücklichen Lage, ihrer jeweiligen Religion auch öffentlich nachgehen zu dürfen. Umgekehrt darf sich Österreich aber von den Repräsentanten auch der islamischen Glaubensgemeinschaften erwarten, dass die Gesetze und Bestimmungen unseres Landes akzeptiert und eingehalten werden!“