ILLEGALENQUARTIER IN VON WIENER WOHNEN VERMIETETEN KELLERRÄUMEN EINES GEMEINDEBAUES

ANZEIGE VON WIFF LÖST ERFOLGREICHE POLIZEIRAZZIA AUS.

Monate lang hatten sich die Bewohner in einem Gemeindebau in der Justgasse vergeblich bei Wiener Wohnen darüber beschwert, dass an eine Privatperson vermietete Kellerräume offensichtlich zu einer illegalen Unterkunft für allerlei seltsame Gestalten umfunktioniert worden sind. „Seit Monaten von Wiener Wohnen kein Bild, kein Ton“ ärgern sich die Wohnungsmieter, denen vor allem das nächtliche Kommen und Gehen im Keller ihres Wohnhauses ein Dorn im Auge ist. „Schließlich haben wir uns an WIFF gewandt – und schon hat es geklappt“, so ein Hausbewohner, dessen Wohnung direkt über den ominösen Kellerräumen liegt. WIFF hat umgehend die Kripo informiert, die anlässlich einer Razzia in den Räumlichkeiten „fündig“ wurde. WIFF-Obmann-StV. Ossi Turtenwald (im Bild vor den Kellerräumen) dazu: „Jetzt fragen sich alle Betroffenen und auch wir von WIFF, wann Wiener Wohnen den Mietvertrag löst, denn nach Mitteilung der Bewohner  geht das lautstarke Treiben in den Kellerräumen bereits munter weiter.

akt_003

„Hinter dieser Kellertüre herrscht vor allem während der Nachtstunden lautstarkes Treiben. Bei der jüngsten Polizeirazzia hat es sogar Verhaftungen gegeben“, so WIFF-Obmann-StV. Bezirksrat Ossi Turtenwald.