Irrwitz: Wien Energie lässt in Zeiten der Corona-Pandemie Wasserzähler tauschen – WIFF: „Stadtrat Hacker (SPÖ) ist gefordert!“

Während die Bürger und die Wirtschaft wegen der Corona-Pandemie mit immer neuen Einschränkungen konfrontiert werden, schickt derzeit Wien Energie Installationstrupps in die über Fernwärme mit Warmwasser versorgten Gemeindebauten, um in den Wohnungen die zumeist in den Badezimmern befindlichen Wasserzähler zu tauschen.

„Auch wenn die Monteure mit FFP2-Masken ausgestattet und laut Wien Energie mit den Covid19-Bestimmungen und Schutzmaßnahmen vertraut sind, fördert diese Vorgangsweise mit Sicherheit die Weiterverbreitung des Virus. Immerhin wandern die Monteure ja tagtäglich von einer Wohnung in die andere!“, üben die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald heftige Kritik an der Vorgangsweise von Wien Energie.
 
Unverständlich sei auch, warum die Zähler sogar frühzeitig getauscht werden, sieht doch das Maß- und Eichgesetz den Beginn der Nacheich- bzw. Tauschfrist erst mit dem der letzten Eichung folgenden Kalenderjahr vor. „Wenn also die letzte Eichung – wie beispielsweise in der Großfeldsiedlung (siehe Fotos) im Jahr 2016 erfolgt ist, wäre der nächste Tauschtermin erst 2022 erforderlich. Wir richten daher an Gesundheitsstadtrat Hacker (SPÖ) den dringenden Appell, die ‚Corona-Schleuder-Tauschaktion‘ von Wien Energie umgehend einstellen zu lassen“, so Schimanek und Turtenwald abschließend.