Islamische Moschee Koloniestraße: Trotz Corona reger Betrieb

Reger Betrieb herrschte trotz Corona wieder einmal in der Moschee des türkisch-Islamischen Religionsvereines Atib (in Deutschland im Visier des Verfassungsschutzes) in der Floridsdorfer Koloniestraße. Dort hatten sich – vermutlich zum „Freitagsgebet“ – weit mehr als hundert Personen versammelt.

„Offenbar scheint den Atib-Verantwortlichen die gegenwärtige Lockdown-Situation am … vorbeizugehen. Wen wundern da die Aussagen des Chefs der Corona-Abteilung an der Klinik Ottakring (Wilhelminenspital), der kürzlich vor laufender ORF-Kamera erklärt hatte, dass regelmäßig mehr als 60 Prozent seiner schweren Corona-Fälle Gastarbeiter oder Migranten aus der Türkei und den Balkanländern seien“, so die von besorgten Augenzeugen kontaktierten beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald, die nach einem Vor-Ort-Besuch umgehend die Polizei verständigten. Mit Erfolg, „denn nach rund 20 Minuten war der Spuk vorbei“, so ein Anrainer. – Foto: WIFF.