Islamisierung Wiens schreitet voran – Politik und Behörden schauen tatenlos zu

Islamisierung Wiens schreitet voran – Politik und Behörden schauen tatenlos zu. Tausende Floridsdorfer fanden 300-Seiten „Islambuch“ in ihren Briefkästen.

„Schön langsam müsste die heimische Spitzenpolitik zur Besinnung kommen und der Polizei die Möglichkeit geben, gegen die immer deutlicher werdenden Islamisierungsversuche vor allem in Wien vorzugehen“, fordern die beiden Floridsdorfer Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald (WIFF). „In den letzten Tagen haben sich zahlreiche Bürger bei uns gemeldet und erbost über die islamische Gratis-Buchpost in ihren Briefkästen berichtet. Nach der Gratis-Verteilung des Koran in deutscher Sprache in den Wiener Geschäftsstraßen scheint dies der zweite Islamisierungsversuch in Buchform zu sein“, so die beiden Bezirkspolitiker.

Koran2 Kopie

Tatsächlich wurde und wird dieses Buch auch derzeit noch per Postwurf an die Floridsdorfer Haushalte verteilt.
„Dieses aufgrund seiner Beschaffenheit in der Herstellung nicht gerade billige Werk eines türkischen Autors und die Gratis-Verteilung selbst muss ja jemand finanziert haben. Wir sind überzeugt, dass hier – wie auch bei der regelmäßigen Finanzierung verschiedener türkisch-islamischer Vereine in Österreich wie etwa ATIB – das türkische Religionsministerium die Hände im Spiel hat“, ist Schimanek überzeugt.
WIFF – Wir für Floridsdorf fordert jetzt im Interesse der Bevölkerung ein sofortiges Einschreiten der Behörden und endlich Maßnahmen der Politik, um derartigen Islamisierungsversuchen Einhalt zu gebieten. „Oder hat man nicht schon genug Männer, Frauen und Jugendliche zur Konvertierung zum Islam überredet, was einigen von ihnen ja auch schon das Leben gekostet hat“, so Schimanek abschließend.Koran3 Kopie