Jagdschloss Magdalenenhof: MA 49 will das Baujuwel samt Park „privatisieren“ und als Baurechtsgrund öffentlich zum Verkauf ausschreiben

„Jetzt ist die Katze endgültig aus dem Sack!“, zeigen sich die Floridsdorfer WIFF-Mandatare über die Entscheidung der Stadt Wien verärgert, das idyllische Jagdschloss Magdalenenhof samt Park auf dem Bisamberg mittels Baurechtsvertrag öffentlich zum Verkauf auszuschreiben. „WIFF hat schon vor Jahren eine Nutzungsidee für das kurz nach der Jahrhundertwende errichtete Jagdschloss samt dem umliegenden Park vorgelegt, wonach das Gebäude von Grund auf saniert und danach als Zentrum eines ‚Naturgarten Bisamberg‘ genutzt werden solle. Unter Anleitung von Fachleuten des Stadtgartenamtes und der Forstverwaltung hätte u. a. den Wiener Schulklassen die Möglichkeit geboten werden können, Fauna und Flora auf dem Bisamberg hautnah zu erleben“, so WIFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald. Für BR Hans Jörg Schimanek (WIFF) ist die Vorgangsweise einmal mehr ein Beweis dafür, welchen Stellenwert Bildung und Förderung des Naturbewußtseins vor allem unserer Jugend bei den Verantwortlichen im Wiener Rathaus hat.Sarsam-Villa-neu Kopie

„Wenn man bedenkt, für welch dubiose ‚Bildungsprojekte‘ seitens der Stadt Jahr für Jahr Unsummen bereit gestellt werden, kann man die Vorgehensweise von StR. Sima&Co. im Fall des Jagschlosses Magdalenenhof wohl nur noch als einzigen Skandal bezeichnen“.

Sarsam-Villa-alt Kopie Sarsam-Eule