Kammelweg: Einbrecher kamen über die Balkone und räumten im 2. Stock sechs Wohnungen aus

Einbrecher werden immer dreister: In einer Wohnhausanlage am Kammelweg stiegen Kriminelle über Balkone bis in den 2. Stock und räumten dort sechs Wohnungen aus. WIFF-Warnung: Teuerste Sicherheitstüren allein sind leider  zu wenig. Die Politik leistet dem lichtscheuen Gesindel Vorschub.
Die zumeist aus dem Osten kommenden Einbrecherbanden werden immer dreister. Zuletzt stiegen die Täter in einer Wohnhausanlage am Kammelweg sogar über die Balkone in den 2. Stock und räumten dort sechs Wohnungen aus. Auch in der Wohnhausanlage Autokaderstraße wurden in den Kellern 14 Abteile aufgebrochen und geplündert. „Das beweist, dass heutzutage bestens gesicherte Eingangstüren leider zu wenig sind, um diese Verbrecher abzuschrecken bzw. aufzuhalten“, sagt WIFF-Parteiobmann Hans Jörg Schimanek. „Und die Regierung sieht diesem immer ärger werdenden Treiben tatenlos zu. Im Gegenteil, die EU-hörigen Herrschaften lassen unkontrollierte Grenzgebiete ohne wenn und aber zu und machen sich für die ebenfalls kontrolllose Reisefreiheit stark, deretwegen unser Land ja von Kriminaltouristen geradezu überschwemmt wird. Und dann sollen in Floridsdorf und einigen anderen Bezirken Wiens Polizeiinspektionen gesperrt werden, statt die Zahl der dortigen Dienstposten aufzustocken!“.

Kammelweg

„So traurig es klingt“ – so Schimanek – „man muss jetzt auch schon Bewohnern von Wohnungen mit Balkon in den oberen Stockwerken anraten, nicht nur Eingangstüren, sondern auch ihre Balkon- und Terrassentüren einbruchssicher ausstatten bzw. an eine vorhandene Alarmanlage anschließen zu lassen. Die auch daraus resultierende Vernichtung von Volksvermögen steht offenbar nicht auf dem Finanzplan unserer Regierenden! „