Klinik Floridsdorf: Auch die „kleinen“ Mängel haben es „in sich“…

Dass die Klinik Floridsdorf auch „dank“ möglicherweise ahnungsloser, vielleicht aber sogar „empfänglicher“ Beamter und Politiker – angefangen bei der ersten Ausschreibung bis zum heutigen Tag – eine in Summe sogar den ehemaligen AKH-Skandal übertreffende „Mißgeburt“ darstellt, bezweifeln wohl nur noch eingefleischte Fans der seit Jahrzehnten „rot“ dominierten Wiener Stadtpolitik.

Zuletzt haben sich sogar Ärzte und Pflegepersonal mit einem öffentlichen Hilferuf an die Medien gewandt und schier unfassbare Missstände im medizinischen Bereich aufgezeigt.
 
„Bei all dieser Kritik werden leider die ‚kleinen‘, manchmal aber dennoch folgenschweren, Mängel übersehen“, stellt WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek fest und präsentiert ein simples Wasserabflußrohr als gefährliche Stolperfalle: „Welcher Teufel mag Architekten oder bauausführende Firmen geritten haben, im Außenbereich des Spitals solche Abflussrohre direkt in die dortigen Fußwege ragen zu lassen, wodurch sich ein Besucher erst jüngst bei einem Sturz eine schwerwiegende Verletzung zugezogen hat? – Und wohin waren eigentlich die Augen der Stadt-Wien-Verantwortlichen bei der behördlichen Abnahme dieses Bauwerks gerichtet?“, fragt Schimanek und fordert zwecks Vermeidung weiterer Stürze und Verletzungen umgehend eine Beseitigung des Missstandes. – Foto: Robert Hubac.