Lärmschutz S-Bahn Strebersdorf: Nach WIFF-Erfolgsmeldung waren schon tags darauf Umweltstadträtin und Bezirksvorsteher „zur Begutachtung des Baufortschrittes“ vor Ort

Lärmschutz S-Bahn Strebersdorf: Nach WIFF-Erfolgsmeldung waren schon tags darauf Umweltstadträtin und Bezirksvorsteher „zur Begutachtung des Baufortschrittes“ vor Ort
„Wir hätten nicht im Traum daran gedacht, dass WIFF – Wir für Floridsdorf der ‚hohen Politik‘ so rasche Beine machen kann“, freuen sich die Vertreter der – noch – kleinen Bezirkspartei über die rasche Reaktion von Umweltstadträtin und Bezirksvorsteher auf einen WIFF-Bericht über die Bauarbeiten am Lärmschutz entlang der S-Bahn-Trasse in Strebersdorf. Denn schon einen Tag nach Veröffentlichung der WIFF-Meldung über  den Baufortschritt an der Lärmschutzeinrichtung sprangen auch Umweltstadträtin Sima und Bezirksvorsteher Papai auf den „bereits fahrenden PR-Zug“ auf und gaben sich bei ein Ortsaugenschein die Ehre.
„Fast selbstredend haben die beiden SPÖ-Granden darauf ‚vergessen‘, dass die Initiative von WIFF-Wir für Floridsdorf Auslöser für den nunmehrigen Bau der Lärmschutzeinrichtung war“ (siehe Antrag), sagt WIFF-Vorstandsmitglied Erich Kohlhofer. „Wer immer jetzt versucht, sich eine Erfolgsfeder an den Hut zustecken – es ist uns eigentlich egal. Hauptsache, die Anrainer werden vom Lärm der Bahntrasse geschützt“.streber_laerm_antrag Streb.-Lärmschutz1