Leopoldauer Platz: Straßenleuchte als Hindernis

Die Straßenleuchten auf dem Leopoldauer Platz passen fast ideal zum idyllischen Ambiente dieser „alt-leopoldauer Enklave“. Doch eine einzige dieser Leuchten – vor dem Haus Leopoldauer Platz 65 – sorgt immer wieder für Unmut, vor allem beim Besitzer des Hauses und bei manchen Passanten. Denn wegen des zu schmalen Gehbereiches zwischen dem Laternenpfahl und der Hausmauer kommt es regelmäßig zu Beschädigungen an der Hauswand, etwa durch Kinderwagen oder Rollstühle.

WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach einem Lokalaugenschein: „Eine Versetzung der Laterne kommt wegen des dann zu geringen Abstandes zur Fahrbahn nicht in Frage. Wir werden uns aber bemühen, für diesen speziellen Fall eine Lösung zu finden. Es kann nicht angehen, dass der Hausbesitzer immer wieder vom Magistrat dazu angehalten wird, für die Beseitigung von fremdverursachten Schäden zu sorgen bzw. sich gezwungen sieht, eine angedachte Gesamtsanierung des Außenbereiches immer wieder zu verschieben“.