Leopoldauer Straße 72: Wohnblock statt Nahversorger…

Jetzt ist es fix: Auf dem schmalen Gelände der ehemaligen „Zielpunkt“-Filiale in der Leopoldauer Straße 72 werden demnächst die Arbeiten zur Errichtung eines von einem privaten Bauträger frei finanzierten Wohnblocks beginnen. „Sehr zum Leidwesen zahlreicher Bewohner aus der Umgebung, die sich mit überwältigender Mehrheit für einen Nahversorger ausgesprochen haben.

Trotz intensiver Bemühungen des Masseverwalters nach dem ‚Zielpunkt‘-Konkurs hatten aber Ketten wie ‚Merkur‘, ‚Billa‘, ‚Spar‘ oder ‚Lidl‘ auch auf Nachfrage von WIFF kein Interesse an dem Standort“, erinnern die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald und kritisieren zugleich die damalige Untätigkeit der Bezirksvorstehung.
 
Fraglich auch, wie die neuen Wohnungen am Markt aufgenommen werden. „Fensterblick oder gar eine Loggia in Richtung einer stark frequentierten Hauptverkehrsader wie der Leopoldauer Straße dürfte nicht gerade jedermanns Sache sein“, so die beiden Bezirkspolitiker. –
 
Einziges Positivum: Auf der benachbarten Freifläche (ehemals ‚BIPA’–Filiale) hat Sozialbau-Boss Ostermayer als Eigentümer der dortigen Liegenschaft trotz vorhandener Möglichkeit auf eine Bebauung verzichtet.