Ludwig (SPÖ) und die Essensgutscheine: „Tarnen und Täuschen“…

Nicht genug, dass Bürgermeister Ludwig (SPÖ) Steuergeld der Wiener Bevölkerung in Form von Gratis-Essensgutscheinen nach dem Gießkannenprinzip just vor der Wahl nicht nur an Bedürftige, sondern auch an die sogenannten „Reichen und Schönen“ der Stadt verteilen ließ (in Kärnten standen für ähnliche Dinge ehemalige BZÖ-Politiker bereits vor dem Kadi…), versagt er jetzt auch noch die von der Opposition geforderte Offenlegung der gegenständlichen Finanzgebarung.

„Wieder einmal bedienen sich Ludwig und seine SPÖ unter dankbarem Abnicken der Grünen zur Abwicklung dieser offenkundigen Wahlwerbung der Wiener Holding als ‚ausgelagerter‘, aber zu 100 Prozent der Stadt zuzuzählender Gesellschaft“, übt WIFF-Bezirksrat und Spitzenkandidat Hans Jörg Schimanek heftige Kritik und legt sich fest: „Sollte uns der Einzug in den Wiener Gemeinderat gelingen, werden wir alles daran setzen, dass diesen dubiosen Verschleierungspraktiken rasch ein Ende gesetzt und den künftigen Oppositionsparteien die uneingeschränkte Kontrolle ermöglicht wird!“.