„Lustiger Hermann“: Das „Urgestein des Schmähs“ von seiner „Zweiten Seite“…

Hermann Maringer, nicht nur in Floridsdorf bekannt als „Lustiger Hermann“, gilt bei den weit und breit Zehntausenden seiner Fans als „Urgestein des Schmähs“.

Nur wenige Leute kennen jedoch die zweite, zutiefst menschliche, Seite des Entertainers an Harmonika und Kehrbesen. Denn regelmäßig stellt sich Hermann Maringer auch an die Spitze karitativer Initiativen zumeist zum Wohl von behinderten Kindern und deren Familien. Zuletzt widmeten Hermann, viele freiwillige Helfer und die Wirtsleute der „Dorfschenke“ in Unterzögersdorf/Stockerau den traditionellen „Stopplerball“ der 3 Jahre alten schwerst behinderten Julia und deren Familie. Auch WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek, mit Hermann Maringer befreundet, war – auch mit vielen Gästen aus Floridsdorf – mit von  der Partie. „Hermann ist nicht nur ein ‚Urvieh‘ auf der Bühne, seine zutiefst menschliche Seite zu verfolgen, wie er diese Veranstaltung mit einigen Künstlerkollegen absolvierte und letztlich das Ergebnis der Spendensammlung völlig gerührt kundtat, war auch für mich ein bewegendes Erlebnis“, so Hans Jörg Schimanek.