Marchfeldkanal: „Baumstamm-Sperre“ aus Sicherheitsgründen.

Verwunderung und auch Unverständnis lösen bei vielen Spaziergängern am Marchfeldkanal „Baumstamm-Sperren“ aus, die – versehen mit dem Warnhinweis „Steig aus Sicherheitsgründen gesperrt“ – im Bereich Mühlweg / Ödenburger Straße quer über einem ausgetretenen schmalen Trampelpfad liegen, der vor allem von vielen Hundebesitzern genutzt wird. WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek hat nach mehreren Bürgerbeschwerden deshalb bei der Marchfeldkanal-Betriebsgesellschaft nachgefragt.

Laut Geschäftsführer Dipl. Ing. Wolfgang Neudorfer handelt es sich um keinen angelegten Weg, vielmehr sei dieser im Laufe der Zeit durch die Nutzung der zumeist Hundebesitzer entstanden. Eine Überprüfung des Geländes habe leider ergeben, dass Teile des Bereiches von Biberbauten unterminiert sind und es daher immer wieder zu Einbrüchen des Erdreiches kommt. Vor allem bei Dunkelheit bestehe daher erhöhte Verletzungsgefahr, weshalb man sich seitens der Betriebsgesellschaft aus Sicherheitsgründen zu dieser Vorgangsweise gezwungen sah. Die „Baumstammsperre“ habe man deswegen gewählt, „weil diese zum Marchfeldkanal-Gelände wohl besser passt als etwa ein ‚Schilderwald und zudem deutlich geringere Kosten verursacht hat“‚, so Dipl. Ing. Neudorfer zu WIFF.