Mehrheit in Floridsdorf gegen Politbesetzung im Bezirksmuseum

Der Besetzungswunsch der Floridsdorfer SPÖ-Granden betreffend die Leitung des Bezirksmuseums mit dem SPÖ-Bezirksrat Ferdinand Lesmeister hat nicht nur bei der museumsinteressierten Öffentlichkeit heftigen Protest ausgelöst, sondern auch die Mehrheit im Bezirksparlament auf den Plan gerufen. Die Fraktionen von FPÖ, ÖVP, WIFF und NEOS  sprechen sich vehement gegen die parteipolitisch motivierte Bestellung eines amtierenden SPÖ-Funktionärs aus und ersuchen als gewählte Vertreter einer Mehrheit der Floridsdorfer Bevölkerung die in Wien für den Bezirksmuseenbereich verantwortlichen Funktionäre und Magistratsbeamten sowie auch Kulturstadtrat Dr. Mailath-Pokorny, eine derartige Politentscheidung zu verhindern. Bezirksvorsteher Papai als Auslöser dieses SPÖ-Wunsches wird – auch in seiner Funktion als Präsident des Museumsvereines Floridsdorf – dringend aufgefordert, eine im mehrheitlich mit SPÖ-Funktionären besetzten Vorstand des Vereines bereits getroffene Entscheidung umgehend zurück zu nehmen.

Bild: Bezirksmuseum21

Bild: Bezirksmuseum21

WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek verweist zudem auf die Ungültigkeit des Beschlusses im Museumsvorstand. „Um Lesmeister nur ja durchzubringen, ließ man in der Vorstandssitzung sogar die Rechnungsprüfer mitstimmen. Wir von WIFF fordern daher gemeinsam mit den Fraktionen von FPÖ, ÖVP und NEOS, dass die Leitung des Bezirksmuseums vorerst interimistisch vom bisherigen Team wahrgenommen wird und eine definitive Bestellung erst nach einer demokratisch fundierten Mehrheitsfindung erfolgen soll. Keinesfalls darf ein politisch aktiver Parteifunktionär oder Mandatar mit der Museumsleitung betraut werden. Herr Papai, seine SPÖ und deren grünes Anhängsel müssen endlich erkennen, dass sie im Bezirk nur noch eine Minderheit repräsentieren“.

 

Hier die Briefe:
Brief ARGE

Brief BV21

Brief MA 7

Brief Stadtrat