Merkur-Markt Prager Straße: Taschendiebstähle häufen sich

Merkur-Markt Prager Straße: Taschendiebstähle häufen sich. WIFF-Ersuchen an REWE als Eigentümer und alle übrigen Supermarktketten:  „Mahnen Sie in Ihren Märkten die Kunden per Lautsprecherdurchsagen vor der Gefahr und weiten Sie auch die Videoüberwachung aus“!

Immer häufiger werden Kunden im Merkur-Markt an der Prager Straße Opfer von dreisten Taschendiebsbanden.
Diese Profis nutzten jede Unachtsamkeit aus und die Betroffenen entdecken das Fehlen ihrer Börsen erst, wenn’s an der Kassa ans Zahlen geht. Zu diesem Zeitpunkt sind die Täter(-innen)aber längst über alle Berge bzw. übergeben ihre Beute an vor dem Eingang wartende Komplicen, um sich danach nach neuen Opfern umzusehen.

WIFF richtet daher an REWE (Billa, Merkur usw.) und auch an alle anderen Supermarktketten das Ersuchen, in den Märkten die Kunden in regelmäßigen Abständen vor Taschendieben zu warnen. „Zudem sollten die Videoüberwachungen auf die gesamten Einkaufsbereiche ausgedehnt werden“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Es sei zwar traurig, zu solchen Maßnahmen greifen zu müssen, aber „in Zeiten wie diesen“ bleibt offenbar leider nichts anderes mehr übrig, so Schimanek abschließend.

Merkur-Streb.-Kopie