Missbrauch des Projektes „Neu Donaufeld“ für Stimmenfang

Präsentation des Projektes „Neu Donaufeld“ für interessierte Bürger im HdB-Floridsdorf. WIFF – Wir für Floridsdorf: Kein Ort, um auf Wählerstimmenfang zu gehen.
Im HdB Floridsdorf fand kürzlich eine Präsentation des Projektes „Neu Donaufeld“ für interessierte Bürger und vor allem Anrainer statt. Kein Wunder, dass sich die Vertreter anderer Parteien diese Gelegenheit nicht entgehen ließen, um sich – offenbar mangels sonstiger Bürgerkontakte – „unters Volks zu mischen“.

altedonau_fertig

„Solche Info-Veranstaltungen dienen ausschließlich der Bürgerinformation und sind nicht dazu da, parteipolitisches Kleingeld zu wechseln“, ist man bei WIFF überzeugt. „Gesichtswäsche auf diese Art und Weise ist nicht unsere Sache. Wir werden aber unser Bestes geben, dass in ‚Neu-Donaufeld‘ Bebaungsdichte und Bauhöhen nicht ausufern“, versprechen die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald.

 

Dieser Antrag:

Wohnen-Stadtrat Dr. Ludwig wird ersucht, Wiener Wohnen mit der ersatzlosen Entfernung der Sitzbank auf dem „Mittelweg“ gegenüber der Stiege 53 (siehe Fotos) in der Anlage Mayerwekkstraße / Göpfritzgasse / Meriangasse zu beauftragen.

wurde von SPÖ, FPÖ, ÖVP und Grünen abgelehnt.

WIFF-Kommentar dazu: „Offenbar sind den anderen Fraktionen die Bedürfnisse der rund 30 betroffenen Familien nach abendlicher und nächtlicher Ruhe völlig egal. Die genannte Parkbank direkt vor den Wohn- und Schlafzimmerfenstern wird daher in der warmen Jahreszeit wieder täglich ‚Ort lautstarker Begegnungen‘ fast ausschließlich hausfremder Personen werden“. Und Wiener Wohnen übt sich dazu in der Praxis der 3 Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts reden…