Mobile Sicherheitsberatung der Polizei in der Schwarzlackenau, doch kaum einer kam…

Die von der Wiener Polizei angesichts der explodierenden Einbruchszahlen geschaffene „fliegende Sicherheitsberatung“ ist an sich eine gute Einrichtung. „Ihren Sinn erfüllen dieser modernst ausgestattete Bus und die dort engagiert tätigen Sicherheitsexperten der Polizei aber nur dann, wenn die Bevöllkerung von dem Angebot auch etwas erfährt“, sagte WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek anlässlich eines Besuches vor Ort in der Wolsteingasse. Tatsächlich nutzte kaum einer der vielen Hausbesitzer in der Schwarzlackenau die angebotene Hilfestellung, „lediglich einige wenige interessierte Besucher, die laut eigenen Aussagen zufällig vorbei gekommen waren, ließen sich von den Beamten beraten“, sagt Schimanek. Er bot den Beamten an, diese Aktion bei künftigen Einsätzen in Floridsdorf sowohl medial als auch via Homepage zu unterstützen. „Ein paar in Gastlokalen ausgehängte Flugblätter oder Kurzankündigungen in Zeitungen sind einfach zu wenig, um dieser wichtigen Einrichtung der Polizei auch Erfolg zu bescheren“, so der WIFF-Bezirkspolitiker abschließend.

polizeibus_schwarzlackenau

Bildtext:
Einsam und verlassen in der Schwarzlackenau: Der mobile Sicherheitsberatungsdienst der Wiener Polizei.– Foto: Joschi Tuczai