Monsterbauten“ zerstören Gartensiedlungen – Schimanek (WIFF): „Sprechen Sie endlich ein Machtwort, Herr Bürgermeister Ludwig!“

Seit der jüngsten Bauordnungs-Novelle haben diverse Baulöwen die seit Jahrzehnten gewachsenen Gartensiedlungen in Floridsdorf und in den anderen Randbezirken Wiens als willkommene Einnahmequellen entdeckt. „Allein in unserem Bezirk verunstalten bereits zahlreiche „Monsterbauten“ auf engstem Raum die Siedlungsstrukturen und fast täglich schwärmen die Vertreter zumeist kleinerer Bauträger auf der Suche nach Grundstücken ab ca. 500 m2 in den Siedlungen umher. Dort werden dann – gedeckt durch eine kontraproduktive Flächenwidmung und eine ‚verunglückte‘ Bauordnung – auf engstem Raum oft gleich mehrere Wohneinheiten aus dem Boden gestampft“, üben die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald heftige Kritik an der rot&grünen Stadtregierung und führen zum Beweis gleich mehrere neue Negativ-Beispiele (siehe Fotoreihenfolge) an.

1.: In der Äugelgasse 1/Josef Ruston-Gasse 28 in Jedlesee entsteht derzeit in nur wenigen Meter Abstand von den ersten Häusern der Kleingartenanlage „Im Äugel“ eine große Wohnhausanlage (Bauträger: Hart+Hart Bauträger GmbH) mit „direktem Gartenblick“ auf die Kleingärtner.
2.: In der Fillenbaumgasse plant die Fa. Glorit auf einem extrem schmalen Grundstück der in rund hundert Jahren gewachsenen dortigen Gartensiedlung Luxuswohnungen in vier Baublöcken, welche die Nachbarhäuser extrem überragen.
3.: In der Staackmanngasse nächst der Autokaderstraße entsteht derzeit inmitten der dortigen Siedlung ein regelrechter „Monsterbau“.
4.: Gretlgasse, Siedlung Wolfsgrube: Ein genehmigter „Monsterbau“ nimmt dem Nachbarn jeglichen Sonnen-/Lichteinfall. – Die Liste solcher Negativ-
 
WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek fordert jetzt Bürgermeister Ludwig (SPÖ) zu raschem Handeln auf: „Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sie haben selbst ein Siedlungshaus in einer Floridsdorfer Kleingartenanlage. Was würden Sie wohl dazu sagen, würde Ihr Nachbar sein Grundstück an einen Baulöwen verkaufen und dieser dann direkt neben Ihrem Haus ein Monsterprojekt a lá Staackmanngasse etc. hinstellen? Gebieten Sie diesem ausufernden Bauwahn endlich Einhalt. Das sind Sie als Floridsdorfer den Bewohnern unserer Gartensiedlungen im Bezirk wohl ebenso schuldig, wie allen übrigen Hegern und Pflegern der wertvollen Grünoasen in den vielen Siedlungsgebieten unserer Stadt!“