Nach dem Beispiel der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck: WIFF – Wir für Floridsdorf besteht auf Alkoholverbot im öffentlichen Bereich des Franz Jonas-Platzes

WIFF – Wir für Floridsdorf wird bei seiner Forderung eines Konsumverbots alkoholischer Getränke im Bereich des Franz Jonas-Platzes nicht nachgeben. „Das Bier am Würstelstand oder der Konsum in Gastlokalen oder bei Veranstaltungen wie etwa dem Weihnachtsmarkt soll davon nicht betroffen werden“, legen sich die beiden WIFF – Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald neuerlich fest. „Auch von unserer Forderung nach Einrichtung einer eigenen Polizeidienststelle im Bahnhofsbereich werden wir nicht abrücken!“
Rückendeckung erhält WIFF aus der Tiroler Landeshauptstadt. Dort hat der Innsbrucker Gemeinderat am 12. Juni – gegen die Stimmen von SP und Grünen – eine Ausweitung des ohnehin schon bestehenden Alkoholverbots auf den Straßen und Plätzen der Innenstadt beschlossen. Schon bisher hatte ein solches Verbot vor allem für Parks und den Bereich des Hauptbahnhofes gegolten (siehe auch „Die Presse“ vom 14. Juni, Seite 23).

„Auch wenn SP, VP und Grüne im Floridsdorfer Bezirksparlament unsere diesbezüglichen Anträge und Resolutionen bisher stets abgelehnt haben, werden wir im Interesse täglich zehntausender Passanten, darunter auch viele Schulkinder, von unserer Forderung nicht abrücken“, so Schimanek und Turtenwald, die eine Unterschriftenaktion ähnlich der erfolgreichen Aktion für die Erhaltung der Strebersdorfer Polizeiinspektion in Erwägung ziehen.

Als geradezu peinlich bezeichneten die beiden Bezirkspolitiker manche Aussagen aus der rot/grünen Ecke. „Wenn man hier von einem Eingriff in die Menschenrechte redet, frage ich mich, wo dann die Rechte von 99% der Bevölkerung auf Freiheit vor Belästigung durch Alkoholisierte bleiben“, so Schimanek abschließend.

demo