Nach erneuter Gewalt-Eskalation: WIFF fordert härtere Strafen und danach sofortige Abschiebungen.

Immer häufiger steht an den Floridsdorfer Stammtischen das Thema „Gewalt auf den Straßen Wiens“ im Mittelpunkt der Diskussionen und immer mehr Mädchen und Frauen getrauen sich in manchen Gegenden auch unseres Bezirks allein oft gar nicht mehr auf die Straße.

„Wie lange wollen wir uns diese Zustände noch gefallen lassen?“, fragen daher die beiden WIFF-Spitzenkandidaten für die kommende Wien-Wahl, Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald.
 
„Die Zeit der Samthandschuhe für die – wie man den täglichen Zeitungsberichten entnehmen kann – fast ausschließlich ausländischen Straftäter muss umgehend beendet werden. Wir fordern – wohl nicht nur namens fast der gesamten Floridsdorfer Bevölkerung – 1. ein deutlich härteres Vorgehen der Justiz, 2. keine ‚Hotelaufenthalte‘ in den Gefängnissen und 3. nach Verbüssung der Haft die sofortige Abschiebung der Täter!“, so die beiden WIFF-Lokalpolitiker.
 
Sie verweisen auf die deutlichen Worte des Südtiroler Abgeordneten Knoll im Landtag in Bozen (siehe Video) und hoffen, „künftig ähnliche Feststellungen auch im Wiener Gemeinderat und im Nationalrat zu hören – und vor allem, dass solch deutlichen Worten danach auch die entsprechenden Taten folgen!“. – Bildausschnitte aus „Kronenzeitung“ und „Österreich“ vom 10. August.