Nach „roter“ Ankündigung, „näher zum Bürger“ zu wollen: WIFF freut sich über mögliche Arbeitsentlastung.

Unter dem Motto „Ois schoaf in Floridsdorf“ kündigte die SPÖ via Printmedien kürzlich ihre Bezirkskampagne an. Man wolle näher zum Bürger, hieß es in einer Aussendung. Und Bürgermeister Ludwig ließ verlauten: „Ich will die Sorgen und Ängste der Wiener kennen…“ –

„Dazu bräuchte es allerdings keine groß angekündigte Kampagne – da hätte uns der Herr Bürgermeister nur zu einem längeren Gespräch einladen müssen. Wir hätten ihm da schon auf die Sprünge geholfen. Denn wir von WIFF sind seit Jahren tagtäglich mitten drin zwischen den Floridsdorferinnen und Floridsdorfern und kümmern uns um die Probleme vieler Menschen mit Rat und Tat“, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald an die Adresse des Floridsdorfers Ludwig. „Wir wünschen der SPÖ jedenfalls viel Einsatzkraft und Durchhaltevermögen – auch wenn’s manchmal eng wird. Denn dann können vielleicht wir öfter durchschnaufen bei unserer Arbeit für den Bezirk und seine Bürger“, so die beiden Bezirkspolitiker abschließend.