Nach WIFF-Intervention im Rathaus: „Kinderfalle“ im Gemeindebau endlich abgesichert.

„Auf das ‚Büro für Sofortmaßnahmen‘ bei der Magistratsdirektion ist Verlaß!“, freut sich WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek auch namens vieler Eltern aus dem kinderreichen Floridsdorfer Gemeindebau Werndlgasse 11-19 über die rasche Absicherung eines durch Unterspülung des Kanalstranges entstandenen Loches im Asphalt des Hofes.

Über Ersuchen von Hausbewohnern, die aus Furcht vor etwaigen Verletzungen ihrer Kinder zuvor seit rund vier Wochen bei „Wiener Wohnen“ mehrfach vergeblich um Abhilfe gebeten hatten, machte Schimane k das „Büro für Sofortmaßnahmen“ auf den gefährlichen Mißstand aufmerksam. „Was den Gemeindebau-Bewohnern mehrere Wochen lang nicht glückte, war dann nach Intervention von Sabrina Hofer vom ‚Büro für Sofortmaßnahmen‘ eine Sache von Stunden. Vorerst erfolgte die Absicherung der Gefahrenstelle und auch der Reparaturauftrag an eine Baufirma sei laut ‚Wiener Wohnen‘ bereits erteilt“, spart der WIFF-Lokalpolitiker nicht mit Lob, kann sich aber eine abschließende Frage an „Wiener Wohnen“ nicht verkneifen: „Warum eigentlich nicht gleich…?“.