Nach WIFF-Intervention: Staubentwicklung bei Abbruch der Islamischen Schule eingedämmt.

Weil es seit Beginn der Abbruchs der Islamischen Schule in der Floridsdorfer Weisselgasse zu massiven Staubentwicklungen gekommen war und seitens der ausführenden Firmen keinerlei Maßnahmen zur Besprühung der Baustelle gesetzt wurden, hatte WIFF am vergangenen Freitag umgehend das Einsatzteam vom „Büro für Sofortmaßnahmen“ bei der Magistratsdirektion um rasches Einschreiten ersucht.

„Was – fast möchte man sagen ‚wie von anderen Fällen bereits gewohnt‘ – auch diesmal prompt funktioniert hat. Schon am Montag, dem darauf folgenden Arbeitstag, wurde der Abbruchbereich über zwei Rohrleitungen besprengt und so die Staubentwicklung zumindest einigermaßen eingedämmt“, berichtet WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach einem Lokalaugenschein.
 
„Lediglich Arbeiter sind nach wie vor ohne Atemschutz tätig. Was sich angesichts des trotz Bewässerung freiwerdenden Baustaubes – siehe die Staubschicht auf den rundum geparkten Autos – später möglicherweise gesundheitlich überaus negativ auswirken könnte“, warnt der WIFF-Lokalpolitiker abschließend. – Fotos: Franz Hödl.