Nach WIFF-Kritik an E-Tankstellen: MA 28 und MA 46 reagierten prompt

Auf fruchtbaren Boden fiel die vor Weihnachten von WIFF geübte Kritik an Missständen bei zwei Floridsdorfer E-Tankstellen.

„Danke an die MA 28 und die MA 46, die nach unserer Kritik wirklich prompt reagiert und die Mißstände umgehend behoben haben“, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. – Zur Erinnerung: Die E-Tankstelle in der Anton Bock-Gasse in Strebersdorf war zwar in Betrieb, weil aber die erforderlichen Halteverbotstafeln (ausgenommen zum Laden) fehlten, war der Ladebereich fast immer durch parkende Autos blockiert.
 
Umgekehrt war die Situation in der Fultonstraße. Dort standen zwar die Verbotstafeln, die E-Tankstelle war allerdings noch nicht in Betrieb, wodurch zwei gerade in dieser Gegend dringend benötigte Parkplätze unnötig blockiert waren. – Fotos: Franz Hödl.