Neues Wohnen auf den „Siemensäckern“ – WIFF: „Herr Bürgermeister Ludwig, ziehen Sie die Notbremse!“

Erst vor ein paar Wochen wurden die bisher fertig gestellten Häuserblocks auf den „Siemensäckern“ bezogen, schon werden die ersten Verträge wieder aufgelöst und die Wohnungen zurückgegeben (siehe Homepage ‚Sozialbau“).

„Kein Wunder!“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach einem Rundgang durch das von den jeweiligen Wohnbaugenossenschaften in höchsten Tönen angepriesene neue Wohngebiet mit Eigentums- und Genossnschaftwohnungen. Allein die von verärgerten Bewohnern selbst und von der Hausverwaltung in manchen Stiegen angebrachten Hinweisblätter sprechen ebenso Bände, wie die in 18, in Worten: achtzehn(!), Sprachen verfassten Zettel betreffend Sperrmüllentsorgung.
 
„Hier trägt ausschließlich die vom ehemaligen Wohnen-Stadtrat und nunmehrigen Bürgermeister Ludwig (SPÖ) dominierte Wiener Wohnbaupolitik die Verantwortung. Von einer verträglichen Durchmischung kann da keine Rede mehr sein, handelt es sich doch bei den bisherigen Neu-Bewohnern in der deutlich überwiegenden Mehrheit um Familien mit nichtdeutscher Muttersprache. Soll das gesamte neue Wohngebiet nicht zu einem unkontrollierbaren Slum-Ghetto werden, sind umgehend ‚verpflichtende Mieterschulungen‘ unter dem Motto ‚Wie wohne ich richtig‘ sowie im Falle von Unbelehrbarkeit härtestes Durchgreifen unabdingbar“, so Kritik und Vorschlag von Schimanek an die Adresse von Bürgermeister Ludwig&Co.
– Fotos: Franz Hödl.