Papai’s „Genussmeile im Bezirkszentrum“: Peinliches „Hoppala“ des Bezirksvorstehers

„Wie bezirksfremd darf man als Vorsteher eines Wiener Gemeindebezirks eigentlich sein?“ fragen sich angesichts des jüngsten „Hoppalas“ von BV Papai nicht nur die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Den immerhin hat sich der Bezirksvorsteher doch für die mediale Ankündigung einer von ihm propagierten und im Falle einer Verwirklichung durchaus positiv zu beurteilenden „Kultur- und Genussmeile“ rund um den Spitz  just das Lokal „Flying Dinner“ in der Prager Straße als Vorzeigebetrieb ausgesucht. Als „ersten Schritt für seine Genussmeile“-Idee sieht Papai die Ankündigung des Lokalbetreibers, den Gästen künftig nicht nur Burger zu servieren, sondern auch Steaks… „Es freut mich immer, wenn hier ansässige Unternehmen ihren Betrieb erweitern“, ließ Papai angesichts dieser Steak-Ankündigung den Bezirksbewohnern via Kronenzeitung und BZ ausrichten.–

Was der Bezirksvorsteher nicht wußte oder weiß, die Spatzen aber längst von allen Dächern pfeifen: Laut gastronews.at und Handelsregistereintrag läuft gegen seinen „Vorzeigebetrieb“ seit knapp einem Jahr ein Konkursverfahren. –  Kein Wunder also, wenn solche „Papai-News“ in diversen Medien so manchen erfolgreichen Gastronom rund um den Spitz geradezu zur Weißglut treiben. Vor allem jene, in deren Lokalen Papai – obwohl nur einen Katzensprung weit vom Amtshaus entfernt – bisher noch kein einziges Mal zu sehen war. Schimanek und Turtenwald dazu abschließend: „Kommentar wohl überflüssig“…