Paul Hock-Park: „Rote Unwahrheiten“

„Leider war ja die Kleinpartei WIFF gegen den neuen Paul-Hock-Park! Da sollen sich die FloridsdorferInnen ein Bild machen wer wofür ist!“ schreibt Bezirksvorsteher Papai auf Facebook und berichtet von „vielen positiven Rückmeldungen“, deren Absender offenbar noch nicht mit mit der Sandlerszene im Paul Hock-Park (siehe Foto) konfrontiert waren. –  Jedenfalls nimmt es Papai mit der Wahrheit wieder einmal nicht so ganz genau. Tatsächlich hatte WIFF-Wir für Floridsdorf gegen eine angemessene Sanierung des Paul Hock-Parkes grundsätzlich nichts einzuwenden. „Wogegen wir uns ausgesprochen haben, war – und ist! – der Preis für dieses in der Ausführung nicht unumstrittene ‚Luxusprojekt‘. Immerhin mussten die Steuerzahler ja mit 550.000.– Euro dafür gerade stehen“, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Und direkt an die Adresse Papais: „Mit der Bezeichnung ‚Kleinpartei‘ sollte man vorsichtig umgehen, allein schon angesichts der SP-Hundsdorfer-Ergebnisses bei der Bundespräsidentenwahl!“

paul-hock-park-sandler1

Übrigens: WIFF befindet sich mit seinen drei Mandaten in der Bezirksvertretung in „bester Gesellschaft“. Auch die ÖVP verfügt lediglich über drei Bezirksräte, die Grünen haben gerade mal ein Mandat mehr und die Neos sind mit zwei Bezirksräten vertreten. Letztlich kommt es aber wohl nicht auf die Anzahl der Mandatare an sondern vielmehr auf den Einsatz für die Bevölkerung unseres Bezirkes.
Foto: Sandlerszene im neuen Paul Hock-Park, unweit des Kinderspielplatzes