Pietätlos: Bestattung Wien eröffnet Filiale direkt im neuen Krankenhaus SMZ Nord…

Unglaublich, aber leider wahr: Die im Eigentum der Stadt Wien befindliche „Bestattung Wien“ eröffnet direkt im Eingangsbereich des neuen Floridsdorfer Krankenhauses SMZ Nord eine Filiale. Künftige Besucher des Krankenhauses – seien es jetzt Patienten der Ambulanzen oder Angehörige bzw. Besucher von stationären Patienten – werden dann nach Eröffnung des SMZ Nord (angeblich im Jahr 2017 statt – wie 2001 angekündigt – im Jahr 2011…) das fragwürdige Vergnügen haben, direkt vor Betreten des Spitals mit einem Bestattungsinstitut konfrontiert zu sein.

Auch Bezirksvorsteher Papai (SPÖ) dürfte gegen den fragwürdigen Standort nichts einzuwenden haben, zeigte er sich doch bei der Eröffnung der neuen Filiale beim gemeinsamen „Banddurchschneiden“ mit Bestattung Wien-Chef Jürgen Sild lächelnd zufrieden. Den Vogel aber schoss Sild selbst in einem Interview mit dem SPÖ-nahen „Wiener Bezirksblatt ab“ indem er meinte, ‚für den neuen Standort spreche die gute Erreichbarkeit und die zu erwartende hohe Frequenz aufgrund des Spitalsbetriebs‘
Derzeit ist die Filiale noch nicht in Vollbetrieb und die Särge hinter den dunklen Glasscheiben der Auslagen sind nur bei genauem Hinsehen erkennbar. Noch fehlt eine Firmentafel, lediglich ein kleines Schild am Briefkasten des Gebäudetores weist derzeit auf die Bestattung Wien hin.
Für WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek ist dieser Standort eines Bestattungsunternehmens nicht akzeptabel: „Abgesehen davon, dass ein solches Geschäft im unmittelbaren Zugangsbereich eines Krankenhauses absolut pietätlos ist, widerspricht der Standort den selbst auferlegten Vorgaben der Standesvertretung der Bestatter in der Wirtschaftskammer“.
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Fotos: Joschi Tuczai (3)
SMZ-Nord-Bestattung
Foto: Diesner /  Wiener Bezirksblatt