Pius Parsch-Platz: BV Papai präsentiert fragwürdige Eigenwerbung – WIFF: „Hier wird vorsätzlich Volksvermögen vernichtet!“

In der Angerer Straße am Beginn der Promenade zum Pius Parsch-Platz prangt seit Kurzem ein Transparent, auf dem ein strahlender Bezirksvorsteher Papai (SPÖ) den „neuen Pius Parsch-Platz“ präsentiert. Tatsächlich sind die Arbeiter auch bereits fleißig am Werken.

„Dumm nur, dass diese Arbeiten im Bereich des ES faktisch ‚für die Katz‘ sind. Denn die Planung für ein neues Einkaufszentrum samt Tiefgaragen und Wohnungen sind bereits so weit gediehen, dass vermutlich spätestens zu Beginn des kommenden Jahres mit dem Abbruch des seit Jahren leer stehenden Gebäudekomplexes und Bezirks-Schandflecks Nr. 1 zu rechnen ist. Wodurch die von Papai so gepriesene Neugestaltung zumindest im Bereich der künftigen Großbaustelle mit Sicherheit stark in Mitleidenschaft gezogen wird“, ist WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek überzeugt. Absurd erscheint laut Schimanek auch die Ausrede Papai’s, man müsse das Geld für den Pius Parsch-Platz noch heuer verbauen, wolle man nicht der Förderung der Stadt Wien verlustig gehen. Ebenso absurd Papai’s Hinweis, etwaige Schäden müssten „ja ohnehin vom Bauträger des neuen Nachbarprojektes bezahlt werden“.

 

„Hier wird vorsätzlich Volksvermögen vernichtet. Es darf doch nicht sein, dass Fördergelder der Stadt Wien – und damit Geld der Wiener Steuerzahler – wissentlich auch in einem Bereich verbaut werden, wo schon in Kürze wieder Zerstörungen durch eine angrenzende Großbaustelle drohen!“.