Pius Parsch-Platz: Nach WIFF-Protest wurde die Kurzparkzone durch korrekte Beschilderung legalisiert

Pius Parsch-Platz: Nach WIFF-Protest wurde die Kurzparkzone durch korrekte Beschilderung legalisiert…

„Jetzt sind die Parksheriffs im Recht, wenn sie auf dem Pius Parsch-Platz Parkzeitüberschreitungen durch Kraftfahrer per 36-Euro-Strafzettel ahnden“, freut sich Bezirksrat Hans Jörg Schimanek über die nunmehr korrekte Beschilderung  der dortigen Kurzparkzone. „Immerhin  ein Erfolg von WIFF, denn wir haben aufgedeckt, dass wegen der fehlenden Beschilderung an der neuen Einfahrt zum Parkplatz die frühere Kurzparkzone aufgehoben war“.
Tatsächlich hatte man im Zuge der Umbauarbeiten vergessen, die an der alten – nunmehr gesperrten – Einfahrt in die Kurzparkzone stehenden Hinweisschilder an die neue, etwas weiter entfernte, Einfahrt zu versetzen. Was so manche Parksheriffs nicht davon abhielt, Strafmandate wegen Parkzeitüberschreitung zu verhängen.
Nunmehr wurden die Hinweistafeln – sozusagen „im Pfusch“ mittels Kabelbinder – an einem Holzpflock befestigt und die Kurzparkzone so wieder legalisiert.
Schimanek: „WIFF weist nochmals darauf hin, dass alle illegal bestraften Autolenker ihre bereits bezahlten Strafgelder gegen Vorlage des Einzahlungsbeleges bei der MA 67 – Parkraumbewirtschaftung rückfordern können“
Pius-P-Parsch-Pl3-Kopie
Bild 1:  Neue Einfahrt ohne Beschilderung.
Pius-Parsch-Pl2-Kopie
Bild 2:  „Im Pfusch“ angebrachte Schilder legalisieren die Kurzparkzone wieder.