Problembaustelle Leopoldauer Straße: Fahrlässige Beschilderung&Täglicher Stau.

Die Wohnungs-Großbaustelle in der Leopoldauer Straße/Ecke Heinrich von Buhl-Gasse hat sich seit Baubeginn zu einer regelrechten Problembau- und Gefahrenstelle vor allem für motorisierte Verkehrsteilnehmer entwickelt. Fast täglich blockieren schwere Lkw-Züge und Betonmischer eine der beiden Fahrbahnen in Richtung Bezirkszentrum und verursachen vor allem während der Hauptverkehrszeiten lange Staus.

„Der Bauträger muss offenbar einen sehr guten Draht zu den Behörden haben, ansonsten wären solche gefährlichen Zustände wohl kaum möglich“, vermuten verärgerte Anrainer. Auch die sogenannten Verkehrssicherungsmaßnahmen, die nach den ersten WIFF-Interventionen gesetzt wurden (siehe Foto), seien völlig wirkungslos, übt auch WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek deutliche Kritik an der Behörde.
 
„Hier hätten schon bei der Erteilung der Baugenehmigung entsprechende Auflagen erteilt werden müssen, denn es kann nicht angehen, dass Bauträger aus Ersparnisgründen auf Kosten der Allgemeinheit ganze Fahrbahnen in Beschlag nehmen, damit tägliche Verkehrsstaus verursachen und überdies die Verkehrssicherheit stark beeinträchtigt wird“, so der WIFF-Bezirkspolitiker und fordert von der Behörde an der Baustelle die umgehende Herstellung gesetzeskonformer Zustände.