„Razzia“ der MA 37 (Baupolizei) gegen Floridsdorfer Siedler

Zahlreiche Anzeigen wegen Gerätehütten oder Carports in Vorgärten: WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Wo bleibt die von der Stadtpolitik so oft versprochene Novellierung der Bauordnung?“

Beamte der MA 37 (Baupolizei) sind derzeit zu Ortsverhandlungen in den Floridsdorfer Siedlungsgebieten unterwegs. Ursache sind ohne Genehmigung der Behörde errichtete Werkzeughütten oder Carports bzw. einfache Überdachungen von Parkplätzen auf den jeweiligen Grundstücken. In fast allen Fällen kommt es – oft auch gegen alle Regeln der Vernunft – zu Anzeigen und der amtlichen Aufforderung zum Abtragen der beanstandeten Bauwerke. „Vorschrift ist eben Vorschrift, da können wir nichts dagegen tun“, so die amtshandelnden Beamten
„Seit über 20 Jahren habe ich meine Werkzeughütte stehen, jetzt soll ich sie abbrechen. Wo soll ich denn mit meinen Gartengeräten hin?“, fragt ein Betroffener am Karl Benz-Weg in Großjedlersdorf WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Dessen Recherchen haben ergeben, dass ein offenbar selbst bestrafter Zeitgenosse der Auslöser der Sache war.  Schimanek: „Diese Person hat sich offenbar ungerecht behandelt gefühlt und aus dem Internet Luftbilder heruntergeladen. Anhand dieser Bilder, auf denen ja auch kleine Werkzeughütten in Vorgärten zu sehen sind, hat er dann bei der Baupolizei Anzeige erstattet. Und diese muss die Anzeigen verfolgen, wollen sich die Beamten nicht des Amtsmißbrauches schuldig machen“. In Floridsdorf sollen – vorerst – rund 160 Besitzer von  Siedlungshäusern betroffen sein.
WIFF–Lob für den ehemaligen Bezirksvorsteher Lehner
Derzeit liegt ein Gesetzesentwurf zur Stellungnahme der Bezirke auf, mit dem die Wiener Bauordnung und das Wiener Kleingartengesetz 1996 geändert werden sollen. Zu dieser „Bauordnungsnovelle 2014“ hat der ehemalige Bezirksvorsteher Lehner (SP) kurz vor seinem Abgang eine umfangreiche und vor allem hoch löbliche Stellungnahme an den Magistrat retourniert, in der es u. a. heißt:
„Einige der vorgeschlagenen Änderungen scheinen das Bauen teurer und komplizierter zu machen und auf Fehlleistungen (der Politik und der Behörde) der letzten Jahre zu reagieren. Die Probleme bei den (nachträglichen) Genehmigungen von Carports werden überhaupt nicht angesprochen, obwohl seit Jahren versprochen (siehe laufende Strafverfahren). Ich hoffe auf Antworten, denn sonst wäre es schade um die Zeit und jede Stellungnahme sinnlos“.
„Hier hat der kürzlich verabschiedete Bezirksvorsteher Lehner den Nagel auf den Kopf getroffen“, sagt BR Hans Jörg Schimanek. „Wir von WIFF wollen die angezeigten Siedler jetzt unterstützen und beraten und den politisch Verantwortlichen im Wiener Rathaus wenn nötig auch einen Spiegel vor die Augen halten zum Beweis, dass in ähnlichen Fällen in Wien manche Leute gleicher als gleich zu sein scheinen.
WIFF – Unterstützungsangebot für alle angezeigten Siedler:
Wer unser Angebot nutzen will, kann sich unter Angabe von Name, Adresse und Telefonnummer via e-mail unter
                                                                                         wiff21@A1.net 
bei uns melden. Unser Ziel ist es, für die beanstandeten Baulichkeiten eine nachträgliche Genehmigung zu erwirken.
 MA-37-Gartenhütten Kopie
Bildtext: Auch diese Werkzeughütte im Vorgarten eines Hauses am Karl Benz-Weg in Großjedlersdorf soll abgetragen werden (Bild: WIFF)