„Reden wir über unser Bezirkszentrum“: Nur wenige Bürger folgten der Einladung des Bezirksvorstehers

„Reden wir über unser Bezirkszentrum“: Nur wenige Bürger folgten der Einladung des Bezirksvorstehers.. Bei Attacke gegen WIFF flüchtet sich Papai in Unwahrheiten!

„Mit Genugtuung haben wir die peinliche Attacke von Bezirksvorsteher Papai gegen WIFF anlässlich seiner Veranstaltung im HdB-Angerer Straße am 9. April verfolgt. Wenn Papai schon zur Verbreitung von Unwahrheiten Zuflucht suchen muss bei seinem Versuch, uns ans Bein zu pinkeln, beweist dies wohl deutlich, für wie ‚gefährlich‘ die SPÖ-Floridsdorf uns angesichts der bevorstehenden Gemeinderatswahl einschätzt“, zeigen sich die beiden bei der Veranstaltung anwesenden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald doch etwas überrascht. Immerhin hatte Papai in seiner Rede WIFF – Wir für Floridsdorf vorgeworfen, als „Kleinpartei“, wie er ausführte, nicht an der Neugestaltung des Franz Jonas-Platzes interessiert zu sein.

„Wir wollen dem Herrn Bezirksvorsteher ein wenig auf die Sprünge helfen. Er dürfte vergessen haben, dass der Anstoß für die nunmehr erfolgreich mit Kosten von rund einer Million Euro beendete Taubenplage im Bahnhofsgebäude von WIFF gekommen ist. Kann ja sein, dass ihm unsere diesbezüglichen Anträge vom 17. April 2013 und 9. April 2014 nicht mehr in Erinnerung sind. Aber dass er auch unsere von ihm und seiner Fraktion abgelehnten Resolutionen betreffend die Erlassung eines Verbotes für den Konsum alkoholischer Getränke in der Öffentlichkeit für das Bezirkszentrum bzw. die Errichtung einer zumindest mobilen Polizeidienststelle im Bereich Franz Jonas-Platz aus seinem Gedächtnis gestrichen hat, erscheint doch etwas seltsam“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker. „Sich aber wegen eines ‚Pilotversuches‘, nämlich der Umgestaltung einer Baumscheibe, wodurch Alkoholisierten der Platz zum Lagern und Schlafen genommen werden soll, selbst zu feiern, zeugt eher von einer gewissen Anspruchlosigkeit“.

Tatsächlich hatte Papai anlässlich seiner Veranstaltung angekündigt, Baumscheiben mit stacheligen Gewächsen bepflanzen zu wollen. „Dann werden sich dort wohl keine Alkoholisierten mehr niederlassen – die werden dann halt anderswo auf dem Frant Jonas-Platz umherlungern. Dafür wird man die Müllmänner der MA 48 mit widerstandsfähiger Kleidung ausstatten müssen, damit sie sich bei der Entfernung der dann sicherlich vermehrt zwischen den Dornenbüschen deponierten Flaschen, Dosen, Pappbecher und Plastiksackerln keine Verletzungen zuziehen“, so Schimanek und Turtenwald zum Abschluß eher sarkastisch.

Was bei der Veranstaltung im HdB noch interessant war:
Die Fachdienststellen an den Themenkojen haben sich durchaus Mühe gegeben, allein an interessierten Bürgern hat es gefehlt. Denn von den rund 80 Anwesenden waren mehr als die Hälfte SPÖ-Funktionäre und Rathausbeamte. Offenbar hat es hier an ausreichender Öffentlichkeitsarbeit gefehlt…– Oder liegt es an etwas anderem?

antrag_aloko

 

antrag_mobil

 

 

 

antrag_taubenplage

 

antrag_taubenplage14