Riesenerfolg für WIFF-Initiative: Jetzt Rollator-Boxen für Gehbehinderte in Gemeindebauten

Für großes Aufsehen hatten die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald im Herbst vergangenen Jahres gesorgt, nachdem sie aufgedeckt hatten, wie man seitens des unter der Verantwortung von Wohnen-Stadtrat Ludwig stehenden „Wiener Wohnen“ mit gehbehinderten Gemeindemietern umgegangen war. So waren damals „über Nacht“ die von behinderten Menschen ihre ohne jede Beeinträchtigung von – wie im Gesetz vorgesehen – freizuhaltenden Fluchtwegen in den Stiegenhäusern abgestellten Gehilfen zum Teil sogar gewaltsam entfernt worden.
WIFF löste damals – auch mittels Veröffentlichungen  in HEUTE und der KRONENZEITUNG –  einen „Shitstorm“ aus, der den verantwortlichen Stadtrat Ludwig schließlich zum Handeln zwang. Binnen weniger Tage erhielten die damals betroffenen Personen eigene Rollator-Boxen. „Und jetzt ist die Sache endlich auch offiziell. Stadtrat Ludwig lässt sich ja zur Zeit auch medial bereits dafür feiern, dass diese Einrichtung nunmehr in den Wiener Gemeindebauten obligatorisch wird!“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker.

Und: „Wir stehen auch nicht an, Ludwig dafür zu danken, dass er die Berechtigung unserer WIFF-Forderung erkannt und in die Tat umgesetzt hat. Nett wäre allerdings gewesen, hätte der Herr Stadtrat bei seiner Präsentation auch die Größe gezeigt, WIFF als Auslöser zu nennen. Aber das ist in ‚politischen Zeiten wie diesen‘ wohl ein Wunschdenken…“.