Rot-Grün beharren auf sündteurem Prestigeprojekt „Kreisverkehr Leopoldauer Straße“

Im Floridsdorfer Bezirksparlament: Rot-Grün beharren auf sündteurem Prestigeprojekt „Kreisverkehr Leopoldauer Straße“. Resolution von WIFF für eine Verschiebung des Projektes mit knapper Mehrheit abgelehnt.

Da werden die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer aber die Köpfe schütteln. „Und hoffentlich bei der kommenden Wahl ihre Stimmzettel als Denkzettel nutzen“, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Der WIFF-Antrag, das Projekt auf nunbestimmte Zeit zu verschieben und die hiefür vorgesehenen 1,600.000.- Millionen Euro für die Sanierung von völlig desolaten Straßen und Gassen im Bezirk (Hagenbrunner Straße bis Stadtgrenze, Friedrich Manhartstraße, Thayagasse, um nur einige wenige zu nennen) zu verwenden, wurde zwar von FPÖ und ÖVP unterstützt, die knappe Mehrheit von Rot-Grün in der Bezirksvertretung verhinderte die Annahme dieser Resolution. „Je früher die Wahl kommt, umso größer sind dann die Chancen, mit anderen Mehrheiten solche Justament-Entscheidungen wieder rückgängig zu machen“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker abschließend.

Kreisverkehr1 Kopie