Rund zwei Jahre nach WIFF-Forderung: Polizei erhält endlich zusätzliche Sicherheitsausrüstung

 

Im Jänner 2015 hatte WIFF nach eingehenden Recherchen heftige Kritik in Richtung Innenministerium losgelassen, weil exponiert tätige Polizeibeamte keine entsprechende Schutzausrüstung zur Verfügung hätten und auch über keine adäquate Bewaffnung verfügten. Auch eine adäquate Bewaffnung fehlte etwa bei der Bewachung von gefährdeten Botschaften, jüdischen Einrichtungen oder der islamischen Moschee auf dem Bruckhaufen. „Wir fungieren praktisch als lebende Schutzschilder“, schilderten die von WIFF befragten Beamten. Nunmehr – nach 22 Monaten – kündigt das Innenministerium endlich die Ausstattung mit Sturmgewehr, Schutzweste und Helm sogar für jede Funkstreife an.

Dazu WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Es hat zwar lange gedauert, aber wir freuen uns natürlich auch namens der Exekutive für die späte Erfüllung dieser aus unserer Sicht Selbstverständlichkeit. Ich hoffe nur, dass es jetzt ab der Zusage nicht noch einmal Monate bis zur Umsetzung dauern wird“.krone-schutzwesten1