Sanierungsskandal Jedlesee: WIFF fordert Zinsreduktion bzw. Rückzahlung für alle betroffenen Gemeindemieter – Schimanek: „Bürgermeister Ludwig ist jetzt höchst gefordert!“

Der Skandal um die Sanierung der Gemeindewohnhausanlagen zwischen Amperegasse und Ohmgasse in Jedlesee lässt die Wogen der Empörung weiterhin hoch gehen. WIFF – Wir für Floridsdorf fordert jetzt – sozusagen als Ausgleich für den Jahre langen Verlust der Lebensqualität für rund 3.000 Bewohner – eine 50prozentige Reduktion des Mietzinses. Immerhin hatten der damalige Wohnen-Stadtrat und nunmehrige Bürgermeister Ludwig (SPÖ) und dessen „Wiener Wohnen“-Direktor Ing. Josef Neumayer bereits im Mai 2014 (zweitausendvierzehn!!!) den Mietern per Jubelbrief angekündigt: „…Wir freuen uns daher Ihnen mitteilen zu können, dass die Sanierungsarbeiten in Ihrer Wohnhausanlage noch im 2. Quartal des heurigen Jahres beginnen werden“.

„Die Tatsachen zeigen leider ein völlig anderes Bild: Die Bewohner mussten und müssen auch heute noch auf einer großen Dauerbaustelle unter höchster Lärm- und Staubbelästigung usw. leben. Der schließlich im September 2016 anlässlich einer Mieterversammlung zugesagte Fertigstellungstermin 2019 ist längst geplatzt und wird seitens ‚Wiener Wohnen‘ nunmehr für 2024 (!) in Aussicht gestellt“, spart WIFF-Landesparteiobmann und Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nicht mit Kritik an den Verantwortlichen.
 
„Hier hat ein unfassbares Missmanagement Platz gegriffen und es ist schlicht nicht nachvollziehbar, dass bei ‚Wiener Wohnen‘ nicht längst personelle Konsequenzen erfolgt sind. Immerhin werden bzw. wurden auf dieser Dauerbaustelle neben einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität der Bewohner auch bereits unzählige Millionen Euro an Steuergeld vernichtet“, so der Lokalpolitiker. Sein abschließender Appell an Bgm. Ludwig und die Mitglieder des Wiener Gemeinderates: „Wenn Sie ihre Glaubwürdigkeit nicht komplett verlieren wollen, beschließen Sie in dieser Sache einen uneingeschränkten Prüfauftrag an den Bundesrechnungshof!“ – Fotos: Franz Hödl.