Schimanek (WIFF): „Parkplätze beim Donaupark sollen mit Pickerl für Donaustadt UND Floridsdorf benutzbar sein!“

Die großen Parkflächen entlang der Arbeiterstrandbadstraße im Bereich zwischen Alter Donau, Donauturm und Donaupark, die direkt an Floridsdorf angrenzen, stehen laut neuen Bestimmungen künftig nur den Parkpickerl-Inhabern aus der Donaustadt kostenlos zur Verfügung.

Für Autolenker aus allen anderen Wiener Bezirken – also auch aus dem direkt angrenzenden Floridsdorf – soll die Kurzpark-Regel gelten. Daher wartet WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek im Interesse der betroffenen Autolenker aus Floridsdorf mit einem Änderungsvorschlag auf: „Hier darf das letzte Wort noch nicht gesprochen sein! Dieser ausgedehnte Parkraum direkt an der Bezirksgrenze zwischen Floridsdorf und Donaustadt wird ja hauptsächlich von Besuchern der nahen Bäder und im Donaupark Erholung suchender Menschen aus den beiden benachbarten Großbezirken genutzt. Es wäre daher höchst angebracht, die zeitlich uneingeschränkte und kostenlose Nutzung der Parkflächen für Parkpickerl-Besitzer aus beiden Bezirken zu ermöglichen. Man müsste dies nur entsprechend beschildern“.
 
Diese Lösung würde laut Schimanek auch eine Erleichterung der Parksituation für die Bewohner der benachbarten Siedlung „Bruckhaufen“ bringen. „Falls es zu keiner bezirksübergreifenden Ausnahmelösung kommt, werden viele Besucher der Bäder und des Donauparks ihre Fahrzeuge in den schmalen Siedlungsgassen abstellen. Für die Siedler selbst würde in diesem Fall trotz Parkpickerls jedes Verlassen eines Parkplatzes vor oder nahe ihrer Häuser mit Sicherheit zum Lotteriespiel, zumal ja nicht alle Bewohner auf dem „Bruckhaufen“ über einen Parkplatz auf Eigengrund verfügen“, so Schimanek in der Hoffnung, dass sein Vorschlag im Wiener Rathaus auf Verständnis stößt „und rasches Handeln auslöst“. – Foto: Robert Hubac.