Schon jetzt nächtliche Silvesterknallerei in Gemeindebauten

Schon jetzt nächtliche „Silvesterknallereien“ in Gemeindebauten. Vor allem betroffen: Ältere und kranke Menschen und Haustiere. WIFF – Wir für Floridsdorf fordert verstärkte nächtliche Kontrollen durch Polizei und Ordnungshüter von Wiener Wohnen.

Bereits  seit Anfang November krachen vornehmlich in den Gemeindewohnhausanlagen in der Großfeldsiedlung oder der Mitterhofergasse die Knallkörper.
Zumeist werden die Bewohner in den späten Abend- und Nachtstunden aus dem Schlaf gerissen. Besonders beliebt sind bei den Ruhestörern Hausdurchgänge, „weil’s da so schön kracht“, so ein von der Polizei auf frischer Tat ertappter Jugendlicher. Besonders betroffen von den Knallereien, die gegen Jahreswechsel – so wie schon in den Vorjahren – deutlich zunehmen, sind auch die Tiere. „Sie verkriechen sich in die hintersten Winkel und wehren sich vehement gegen das Gassi-Gehen, wenn’s draussen knallt“, beschwert sich eine Großfeldsiedlerin und Hundebesitzerin bei WIFF-Mandataren.

Silvesterknallerei – Polizei gefagt

„Da sich in den letzten Jahren gezeigt hat, dass gewisse Gruppen von zumeist Jugendlichen keinerlei Rücksicht auf Mensch und Tier nehmen, bleibt leider nichts mehr anderes übrig als der Ruf nach der Polizei“, sagt WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Er fordert auch Wohnen-Stadtrat Ludwig auf, nächtliche Einsätze seiner von ihm so hoch gelobten Ordnungshüter anzuordnen. „Es darf nicht sein, dass Tausende Menschen und Tiere durch einige wenige Unbelehrbare ungestraft ihrem unsinnigen Treiben nachgehen können“.

SilvesterknallereiBildtext:  Tatort Großfeldsiedlung: Vandalen sprengen Mülltonne aus Metall mit „geballter Ladung“.