Schräges Demokratieverständnis a lá SPÖ-Floridsdorf

Demokratieverständnis a lá SPÖ-Floridsdorf: Delegierte zur Bezirkskonferenz durften über die Nachfolge von BV Lehner nicht mitentscheiden. Einige Teilnehmer über „Ostblock-Methoden“ der Floridsdorfer Parteispitze empört.
Was die Floridsdorfer SPÖ-Parteispitze von Demokratie hält, wurde am 10. März anlässlich der SP-Bezirkskonferenz „ohne Wenn und Aber“ unter Beweis gestellt.

Denn obwohl es sich bei der Bezirkskonferenz um das höchste SP-Parteigremium handelt, durften die Delegierten über die Nachfolge des  scheidenden Bezirksvorsteher Lehner nicht mitentscheiden. „Man hat uns tatsächlich zu Statisten degradiert. Jetzt haben wir endgültig genug von solchen Ostblockmethoden!“, so zwei verärgerte Delegierte, die in Lehner-Nachfolger Papai „auf keinen Fall die für Partei und Bezirk richtige Person“ sehen. Offensichtlich habe sich die Parteispitze aus Furcht vor einem Debakel nicht getraut, Papai als Lehner-Nachfolger zur demokratrischen Wahl zu stellen.

Papai wurde zwar vom SP-Bezirksparteivorstand zum designierten Lehner-Nachfolger bestimmt, allerdings ist der Parteivorstand dem höchstem Parteigremium, der Bezirkskonferenz, untergeordnet.
Begründung: Es habe keinen Gegenkandidaten gegeben, daher hätte sich Papai auch keiner Wahl stellen müssen… „Das war die Angst vor einer Streichorgie!“, sind manche Delegierte überzeugt, denn ihrer Meinung nach wäre ein solcher demokratischer Wahlgang nicht nur eine Bestätigung der Wertigkeit der Bezirkskonferenz als höchstes SP-Parteigremium gewesen, „sondern wohl auch interessanter als die Wahlreden von AK-Präsident Kaske und EU-Kandidat Freund“.

SPÖ Wien

SPÖ Wien

Spitzenreiter auf der Streichliste: Bluma und Ludwig

Dass bei der SPÖ-Floridsdorf „nicht mehr alles so ist wie früher“ , wurde auch durch die vielen Streichungen bei der Wahl der neuen (alten) Bezirksspitze bestätigt. Spitzenreiter  auf der „Streichliste“ waren Gemeinderätin Bluma (39 Streichungen) sowie Stadtrat und Bezirksparteiobmann Ludwig (33 Streichungen).

Der scheidende Bezirksvorsteher Lehner wird dem SP-Bezirksvorstand weiter angehören. Er wurde zum Schriftführer bestellt.