SCHWARZLACKENAU: EMPÖRUNG ÜBER STINKENDE KANÄLE – WIFF FORDERT RASCHE SANIERUNGSMAßNAHMEN

Seit Jahren fordern viele Siedler in der Schwarzlackenau die Sanierung ihrer Kanäle. Denn vor allem bei Niederdruckwetter stinkt es aus den Kanalschächten penetrant. „Oftmals ist eine gemütliche Jause oder ein Mittag- bzw. Abendessen auf der Terrasse wegen des Gestanks völlig unmöglich“ heißt es aus Siedlerkreisen. „Immer wenn wir lautstark protestiert haben, hat man seitens der Kanalabteilung Tankwagen zum Durchspülen der Kanäle geschickt. Doch in letzter Zeit geschieht nicht einmal mehr das“, weiß Otto P. im Gespräch mit den WIFF-Bezirksräten Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald zu berichten.

„Eine  Verbesserung der Situation kann nur durch öfteres Durchspülen erreicht werden, denn das Grundübel liegt in der verfehlten Planung“, so Hans Jörg Schimanek. „In einem Kanal mit so minimalem Gefälle kommt es immer wieder zum Aufstau der Abwässer und der Gestank der aufgestauten Kloake dringt durch die Kanalgitter an die Oberfläche“. Dabei wäre die Fehlplanung und die danach erfolgte Bauausführung leicht zu verhindern gewesen, hätte man auf den damals zuständigen Baupolier Rohrmoser (Bruder des früheren Skifabrikanten und BAWAG-Opfers Rohrmoser) gehört. „Augen- und Ohrenzeugen können bestätigen, dass dieser Polier damals wegen des vorgegebenen viel zu geringen Kanalgefälles massiv vor jenen Folgen gewarnt hatte, an denen zahlreiche Schwarzlackenauer jetzt zu leiden haben“ sagt Schimanek.

Die beiden WIFF-Vorstandsmitglieder Raimund Nowak und Oliver Aigner, die beide selbst in der Schwarzlackenau wohnen, erinnern daran, dass man den Siedlern anlässlich des Kanalanschlusses „nicht gerade Kleingeld“ (O-Ton Nowak) abgeknöpft hat. „Und auch die Kanalbenützungsgebühr wird uns regelmäßig vorgeschrieben, daher haben wir wohl das Recht auf möglichst rasche Sanierung dieses Mißstandes“, so Raimund Nowak.

WIFF – Wir für Floridsdorf fordert daher öftere und regelmäßige Durchspülungen der Kanäle im Bereich Schwarzlackenau und eine Überprüfung etwaiger Möglichkeiten, Wasser vom Marchfeldkanal für eine permanente Durchspülung nutzen zu können.