„Seyringer Spitz“: „Statt Abzocke bessere Kennzeichnung gefordert!“

Das langgestreckte Einkaufszentrum „Seyringer Spitz“ ist nach wie vor Negativbeispiel für den Umgang mit Kunden. Schlechte – weil leicht übersehbar und kaum lesbar – Präsentation der Parkplatzordnung und defekte Ticketautomaten, dafür aber überaus emsige private Parksheriffs sind mittlerweile zum „Markenzeichen“ dieser Einkaufsmeile geworden. Mit dem Ergebnis: Viele mit 50-Euro-Strafzahlungen bedachte Kunden haben der dortigen Geschäftswelt bereits „Auf Nimmerwiedersehen“ gesagt.

„Hier müsste doch allein schon im Interesse seiner Geschäftsmieter der Betreiber des Einkaufszentrums auf die mit der Parkraumbewirtschaftung betraute Firma Apcoa einwirken und für eine deutlich bessere Beschilderung vor allem an den Einfahrten sorgen“, so die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Zugleich führen sie als positive Beispiele das Großfeldzentrum in der Kürschnergasse oder das Geschäfts- und Gewerbegebiet Siemensstraße/Richard Neutragasse (siehe Fotos) an und fordern für den Seyringer Spitz rasches und effizientes Handeln ein.