Siemensäcker: Trotz ausständiger UVP-Entscheidung lässt „rote“ Urbanbau vom Magistrat Bauverhandlung für Wohnblock samt Tiefgarage ansetzen.

Der neue Vorstand der „roten“ Sozialbau und bei deren Tochter Urbanbau als Geschäftsführer tätige Ex-Minister Josef Ostermayer (SPÖ) scheint es mit der nach wie vor heftig umstrittenen Verbauung der „Siemensäcker“ recht eilig zu haben.

Obwohl nämlich beim Bundesverwaltungsgericht nach wie vor ein Verfahren wegen einer von den Anrainern geforderten, vom Magistrat zuvor aber als „nicht erforderlich“ beurteilten Umweltverträglichkeitsprüfung anhängig ist, hat Ostermayers Urbanbau  bei der Baupolizei ein Ansuchen um Baubewilligung für eine bis zu sechsgeschossige Wohnhausanlage samt Tiefgarage mit 63 Stellplätzen eingebracht. Und weil es die Urbanbau – wie schon erwähnt – recht eilig zu haben scheint, hat die Baubehörde schon für 25. Oktober eine Bauverhandlung angesetzt. „Sehr verwunderlich!“, stellt dazu Mietersprecher Helmut Sommerer fest und fügt fragend hinzu: „Oder weiß der Bauträger schon mehr als wir?“ – WIFF werde – so die beiden Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald – die Entwicklung des gesamten Falles an der Seite der Anrainer jedenfalls genauestens beobachten und etwaige Ungereimtheiten schonungslos aufdecken..