Situation um das Krankenhaus Nord weiterhin „Grau in Grau“… WIFF-Voraussagen bewahrheiten sich leider:  „Eröffnung nicht vor dem Jahr 2019“

 

Noch vor etwa drei Jahren haben der nunmehrige Bezirksvorsteher Papai und seine Bezirks-SPÖ den WIFF-Mandataren in der Sache  „destruktives Verhalten“ und „Verbreitung von Unwahrheiten“ vorgehalten – nunmehr bewahrheiten sich die WIFF-Vorausssagen leider voll und ganz: Das neue Krankenhaus SMZ Nord am „Unglücksstandort“ (O-Ton WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek) Brünner Straße wird nach jüngsten Insideraussagen nicht vor dem Jahr 2019 fertig sein.

„Ursprünglich hat Finanzstadträtin Brauner kurz nach der Jahrhundertwende den Fertigstellungstermin für das Jahr 2011 angekündigt. Seither sind bereits fünf Jahre ins Land gezogen, das ‚modernste Spital Europas‘ (O-Ton Häupl, Brauner&Co.) ist allerdings längst noch nicht betriebsbereit. Dafür aber sind die ursprünglich veranschlagten Kosten bereits um mehrere hundert Millionen auf über eine Milliarde Euro explodiert. Dagegen nimmt sich der einstige AKH-Skandal, der für einige Herrschaften ja bekanntlich im Gefängnis endete, wie ein Klacks aus“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Er verfolgt den „Fall SMZ Nord“ bereits seit der ersten, „verunglückten“, Ausschreibung und ist überzeugt: „Hier wird nicht nur der Rechnungshof ein umfangreiches Betätigungsfeld vorfinden, sondern vermutlich auch Staatsanwälte und Richter“.
smz-nord1-10-16
smz-nord3-10-16