Skandal in der Floridsdorfer Hauptstraße: „Sechs junge Asia Girls im ‚Puff'“ neben Kindergarten

Skandal in der Floridsdorfer Hauptstraße: „Sechs junge Asia Girls im ‚Puff'“ neben Kindergarten. WIFF fragt: Wer hat hier die Betriebsgenehmigung erteilt?
Puff1-Kopie „Es gibt offenbar nichts, was es bei uns in Floridsdorf nicht gibt“ – mit diesen Worten präsentierte eine Bewohnerin des Hauses Floridsdorfer Hauptstraße 16A den beiden WIFF-Bezirksräten Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald die Straßenfront ihres Wohnhauses. „Wer’s nicht mit eigenen Augen gesehen hat, würde es nicht glauben. Da ist doch tatsächlich direkt neben einem Kindergarten ein Sexstudio eingemietet, in dem laut Zeitungsanzeigen ‚6 jg. Asia Girls nonstop‘ ihre diversen „Liebensdienste“ anbieten“, zeigten sich die beiden Bezirkspolitker beim Lokalaugenschein mehr als überrascht.Puff-Fl.-Hptstr.-Kopie

Schimanek und Turtenwald fordern eine umgehende behördliche Überprüfung, ob für das Sex-Studio tatsächlich eine Betriebsgenehmigung vorliegt: „Wenn ja, müssen die Verantwortlichen im Magistrat umgehend zur Verantwortung gezogen werden. Liegt keine Genehmigung vor, ist das Lokal mit sofortiger Wirkung zu schließen!“
Verwundert zeigen sich die beiden WIFF-Bezirksräte auch darüber, dass seitens der Bezirksvorstehung bisher nichts gegen diesen Mißstand unternommen worden ist. „Aber vermutlich kommen diese Herrschaften ja im Bezirk nicht  viel umher…“

Dieses Lokal direkt neben dem Kindergarten hatte schon einmal vor zwei Jahren für Aufregung gesorgt. Damals war allerdings ein Verkaufsshop für Sexartikel dort angesiedelt. „Wir haben damals die Auslage einfach mit einem von außen nach innen undurchsichtigen, umgekehrt aber durchsichtigem WIFF-Folienplakat beklebt und uns mit dem Betreiber letztlich geeinigt, dass er sein Geschäft im Interesse des Kindergartens schließt“, erinnern Schimanek und Turtenwald an die Aktion vor zwei Jahren.

Sex-Shop2 Kopie