Skandal um Gemeindebau-Sanierung in Jedlesee: Mieter leben seit sechs Jahren auf eGroßbaustelle – WIFF-Schimanek: „Bürgermeister Ludwig flüchtet in peinliche Ausreden!“

Ein trauriges Jubiläum feiern zur Zeit die Bewohner in der Gemeindebau-Anlage um die Jedleseer Straße / Maxwellgasse / Ohmgasse. Sie leben seit nunmehr sechs Jahren auf einer Großbaustelle. Denn so lange laufen – oder besser gesagt stehen? – die Sanierungsarbeiten an den alten Häusern.

„WIFF hat schon unzählige Male auf die skandalösen Praktiken sowohl von ‚Wiener Wohnen‘ wie auch der Bauaufsicht sowie diverser, immer wieder wechselnder, Firmen hingewiesen. Und auch Bürgermeister Ludwig, in dessen Verantwortung als Wohnen-Stadtrat diese Skandalsanierung begonnen hat, putzt sich einfach ab und hat in einer schriftlichen Anfragebeantwortung u. a. kundgetan, eine derartige Großbaustelle brauche eben ihre Zeit“, übt WIFF-Bezirksrat und Parteiobmann Hans Jörg Schimanek neuerlich heftige Kritik.
 
Mittlerweile haben sich viele Mieter inmitten des Baustellenchaos bereits ihrem Schicksal ergeben und nehmen die Untätigkeit bzw. die schleppenden Arbeiten achselzuckend zur Kenntnis. – Für WIFF ein unhaltbarer Zustand: „Wir fordern Wohnen-Stadträtin und Vizebürgermeisterin Gaal (SPÖ) zum sofortigen Handeln auf. Sie kann zwar für dieses Ludwig-Erbe ursächlich nichts, muss aber jetzt endlich ein Machtwort sprechen. Zudem muss sofort der Rechnungshof eingeschaltet werden. Immerhin geht es hier nicht nur um eine Langzeitvernichtung der Lebensqualität der Mieter, sondern ebenso um grob fahrlässige Verschleuderung von Steuermillionen!“, so Schimanek abschließend.