Skandalbaustelle Töllergasse empört Anrainer und Verkehrsteilnehmer – Behörde im „Frühjahrsschlaf“?

Zur Zeit wird in der Töllergasse eine Wohnbau-Großbaustelle betrieben, die es „in sich hat“. Tagtäglich fahren schwere und schwerste Lkw zu und ab, „deren Lenker ihre Führerscheine offenbar in der Lotterie gewonnen haben“ (O-Ton einer verärgerten Anrainerin).
Die Fotoreportage von Wolfgang C. zeigt, wie rücksichtslos immer wieder gegen die Einbahnführung der Töllergasse verstoßen wird, wie LKW Stoßstange an Stoßstange im Halteverbot abgestellt werden und zudem sogar auf den für derartige Belastungen keinesfalls ausgelegten Gehsteigen parken. Und nicht zuletzt, wie die Gasse von den mit völlig verdreckten Reifen aus der Baustelle ausfahrenden LKW regelmäßig in Mitleidenschaft gezogen wird. „Schauen Sie sich nur die Fahrbahn und den Gehsteig und vor allem die Fassaden und Fenster unserer Häuser in dieser schmalen Gasse an, dann können Sie unseren Zorn verstehen“, so der Bewohner eines schmucken Einfamilienhauses nächst der Großbaustelle. Zu ähnlichen Verschmutzungen kommt es derzeit auch durch die Großbaustelle in der Prager Straße, kurz nach der Nordbrücke. –
WIFF – Wir für Floridsdorf hat schon vor Jahren auch anlässlich der Aushubarbeiten für das SMZ Nord vorgeschlagen, bei Großbaustellen im Genehmigungsverfahren an den Ausfahrten der Baustellen die Aufstellung mobiler Reifenreinigungsanlagen vorzuschreiben. „Dies ist etwa in Deutschland oder in den skandinavischen Ländern längst geübte Praxis, die Kosten hierfür sind, bezogen auf die Gesamtbaukosten, verschwindend, dafür aber wird die Belastung der Bevölkerung und der gesamten Umwelt hierdurch minimiert“, so die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Sie fordern Wohnen-Stadtrat Ludwig (SPÖ) und die ihm zugeordnete MA 37 auf, hier endlich tätig zu werden.