Skandalöse Zustände an Wiener Grundschulen: WIFF ruft Elternvereine zum „Schulstreik“ auf.

Die letztklassigen Polit-Rangeleien um eine höchst überfällige österreichische Bildungsreform spiegeln – so meinen immer mehr empörte Bürgerinnen und Bürger – den Intellekt vieler unserer sogenannten Volksvertreter wider. Dass aber auch die immer deutlicher werdenden Hinweise mancher Lehrkräfte auf geradezu skandalöse und für die Zukunft unserer Jugend immens zukunftsgefährdende Zustände etwa an Wiener Volksschulen bei den Verantwortlichen ungehört verhallen, ist nicht mehr länger hinnehmbar.

Der Aufschrei einer Wiener Lehrerin via  „HEUTE“ und „KRONENZEITUNG“ sollte endlich auch alle Eltern, denen an einer gediegenen Ausbildung ihrer Kinder liegt und die der Zukunft unseres Landes nicht teilnahmslos entgegen blicken, auf die Barrikaden treiben. Dazu die drei WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek, Jasmin Turtenwald und Ossi Turtenwald: „Wo ist der Elternverein, der das Szepter in die Hand nimmt und – ganz bestimmt mit Unterstützung so mancher Massenmedien – beispielsweise einen Wien weiten ‚Schulstreik‘ organisiert, zu dem an einem allgemein vereinbarten Tag nicht die Kinder, sondern die Eltern der Volksschüler zum Protest gegen die derzeitige Schulpolitik vor den Volksschulen erscheinen? Mit Sicherheit wären da auch Tausende Wienerinnen und Wiener mit dabei, die ebenfalls verhindern wollen, dass Wien im Bundesländervergleich im Grundschulbereich noch weiter zum Bildungsnotstandsgebiet verkommt!“